Wandsbeker Kicker erwischen Auftakt nach Maß

Anzeige
Obwohl noch nicht alle Mann an Bord sind, zeigte der TSV Wandsetal ein ganz starkes Spiel Foto: Hoyer
 
Steffen Schwab (Mitte), der in dieser Szene fast mühelos die Hellbrooker Abwehr umkurvt, steuerte zwei Tore zum 7:1-Sieg bei Foto: Hoyer

TSV Wandsetal fegt 1.FC Hellbrook mit 7:1 vom Platz

Von Thomas Hoyer
Wandsbek
Einen glänzenden Start in die neue Saison erwischten die Kreisligakicker des TSV Wandsetal. Auf eigenem Platz besiegte das Team von Trainer Adebayo Tchalla den 1. FC Hellbrook mit 7:1. In dieser Verfassung dürfte das Team, das in der letzten Serie noch als „Zweite“ spielte und nach Auflösung der Ersten in deren Fußstapfen trat, zum erweiterten Favoritenkreis zählen, zumal man sich ganz gezielt und offenbar richtig gut verstärkt hat.

Torreigen ab 14. Spielminute

Der Torreigen gegen den 1. FC Hellbrook begann in der 14. Minute: Nach schönem Pass von Steffen Schwab traf Dustin Haury zum 1:0. Kaum 180 Sekunden später war es Schwab selbst, der mit einem Flachschuss ins Eck den zweiten Treffer markierte. Mit einem abgefälschten Ball traf Tobias Witt zum 3:0 (27.). Für den 4:0-Halbzeitstand der phasenweise groß aufspielenden Wandsetaler sorgte Neuzugang Philipp Rössing, der auch den fünften und sechsten Treffer erzielte (49./59.), darunter ein direkt verwandelter 20m-Freistoß. Das 7:1 - den Steilshoopern war kurz nach dem Seitenwechsel der Ehrentreffer geglückt - ging erneut auf das Konto von Schwab (67.). Hellbrooks mit Abstand bester Spieler, Keeper Marco Kreschtschuk, reagierte mehrfach glänzend, hielt kurz vor dem Abpfiff sogar noch einen Elfmeter von Sascha Wentzien. „Heute hat die Abstimmung der Mannschaftsteile sehr gut geklappt, das war zeitweise wirklich guter Fußball“, freute sich Trainer Adebayo Tchalla.

An die gute Leistung anknüpfen

Verantwortliche und Mannschaft möchten in der neuen Saison an die gute Leistung der vergangenen Serie anknüpfen, in der man nicht nur guter Vierter geworden war, sondern auch das Pokalfinale der zweiten Mannschaften erreicht hatte (1:4 gegen Wilhelmsburg). Zwar waren nach der Serie einige Abgänge zu verzeichnen gewesen, doch konnte man sich ganz gezielt verstärken. Für die Defensive kamen Marcel Loitz, der einzige Kicker der aufgelösten ehemaligen ersten Mannschaft und Farhad Foroughy. Für den Angriff wurde mit Philipp Rössing, der gegen Hellbrook dreimal traf, ein ganz starker Stürmer geholt. „Unser Ziel ist ein Platz im oberen Tabellendrittel“, so Co-Trainer Sascha Wentzien, für den Paloma II und Bramfeld II die Favoriten der Kreisliga 5 sind.

ZUGÄNGE: Simon Orthbandt (Heider SV), Sebastian Gromm (reaktiviert), Philip Rössing (USC Paloma), Farhad Foroughy (SC Urania), Marcel Loitz (eigene 1. Herren)

ABGÄNGE: Torben Schult (SC Urania), Marcel Bethke, Kamil Wojciechowski, Dion Agbonifo, Tim Preuß (alle aufgehört) Christopher Handke, Freddy Bruders, Philipp Villanova-Otte (alle unbekannt), Paul Wanke (aufgehört, Jugendtrainer TSV Wandsetal)

Das Aufgebot 2017/18

TOR: Steffen Falkenhagen, Christian Handorf
ABWEHR: Simon Orthbandt, Farhad Foroughy, Sebastian Gromm, Jannis Lehmkuhl, Jan Schneekluth, Dennis Stellmann, Christoph Bronk, Daniel Guth, Marcel Loitz, Lucas Binge;
MITTELFELD: Philipp Rössing, Erol Siegert, Marco Schneekluth, Burak Sengül, Marcel Tran
ANGRIFF: Fabian Messerschmidt, Tobias Witt, Dustin Haury, Steffen Schwab.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige