Wandsetals Siegesserie gestoppt

Anzeige
Jan Schneekluth vergibt eine der wenigen guten Torchancen Foto: Hoyer

Unentschieden gegen TSV Eppendorf trotz doppeltem Platzverweis für Gegner

Von Thomas Hoyer
Wandsbek
Mit vier Siegen hatten die Kreisligakicker des TSV Wandsetal einen Saisonstart nach Maß hingelegt. Doch jetzt ist die tolle Serie gerissen. Bei der TSV Eppendorf/Groß Borstel, die ihrerseits alle ihre bisherigen Partien verloren hatte, kam das Team von Trainer Adebayor Tchalla ziemlich überraschend nicht über ein 0:0 hinaus. Und das obwohl der Gegner die letzten 20 Minuten nach zwei Feldverweisen nur noch mit neun Mann auf dem Platz stand. In der ersten Halbzeit entwickelte sich eine Partie, die zwar phasenweise vom Tabellenführer bestimmt wurde, in der aber die Hochkaräter erst einmal ausblieben. Kurz vor der Pause konnte die TSV 08 eine Möglichkeit nach einem schnellen Gegenzug nicht nutzen. Doch auch nach der Pause drehte der Tabellenführer nicht auf. Der entscheidende Pass kam nicht. Zudem stand die Abwehr der Borsteler recht gut. Auch als ein Spieler der Gastgeber wegen Nachtretens mit Rot vom Platz gestellt wurde (57.), lief es nicht viel besser. Die Wandsetaler hatten sogar noch Glück, dass bei einem Entlastungsangriff des Gegners ein Schuss nur knapp am langen Pfosten vorbei strich (61.).

Druck nahm zu

Dann sah mit dem bereits verwarnten Andy Hatje ein weiterer Spieler der TSV 08 wegen Meckerns Gelb-Rot, da er der Ansicht war, das ein Foul von Wandsetals Keeper Steffen Falkenhagen an ihm nicht geahndet worden war (68.). Der Druck des Tabellenführers nahm jetzt deutlich zu. Jan Schneekluth verballerte aus 18 Metern eine gute Schuss-Chance. In der 88. Minute war es schließlich noch einmal Marco Schneekluth, der aus wenigen Metern völlig unkonzentriert über das Tor schoss, die letzte Chance des Spiels. Während der kampfstarke Gegner seinen ersten Punkt ausgiebig bejubelte, war die Enttäuschung bei den Wandsbekern groß, die nun hinter dem VfL Hammonia auf dem zweiten Tabellenplatz zurückgefallen sind.

Pomadig gespielt

„Meine Mannschaft hat wohl gedacht, heute reichen 50 Prozent, um einen Dreier zu holen“, meinte Co-Trainer Sascha Wentzien ziemlich frustriert. „Wir haben zu pomadig gespielt, vielfach das nötige Tempo vermissen lassen.“ Mit der Einbuße von zwei Punkten war aufgrund des bisherigen guten Auftretens der Mannschaft nicht zu rechnen gewesen. Nach einem 7:1-Auftaktsieg über den 1. FC Hellbrook hatte man sich auswärts beim 3:2-Erfolg über den FC Winterhude zwar recht schwergetan, doch dann gab es eine Klassevorstellung gegen die „Zweite“ des Bramfelder SV. Die Treffer zum 3:0-Sieg schossen Philipp Rössing (2) und Tobias Witt. Und auch gegen den damaligen Spitzenreiter USC Paloma II lieferte das Team eine starke Leistung ab, gewann durch Tore von Tobias Witt und Christoph Bronk 2:0. „Irgendwann musste bei unserer jungen Mannschaft mal ein Rückschlag kommen“, so Co-Trainer Wentzien.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige