Zwischenrunde verspielt

Anzeige
Eine Szene aus dem mit 5:2 gegen den THK Rissen gewonnenen Spiel. Alex Reek (l.) erzielte alleine drei Treffer Foto: th
 
Mit dieser Truppe trat der RHTC am vergangenen Sonnabend zum vorletzten Spieltag an (hintere Reihe v.l.): Trainer Ulrich v. Holten, Christian Linnekogel, Allex Reek, Max Kux, Max-Malte Carolus, Maximilian Berghausen; (vordere Reihe). Jannik Matthiesen, Simon Plessner, Sebastian Lenzner, Dennis Lawrenz, Malte Buchholz. Nicht dabei waren Tjaard Jansen, Canice Weikert, Florian Baake und Nedim Ünyilmaz Foto: th

Nur noch wenig Hoffnung für RHTC-Nachwuchs auf Weiterkommen bei Hamburger Meisterschaft

Von Thomas Hoyer
Rahlsted
t Bis kurz vor Schluss der Partie gegen den SV Blankenese stand die in der Oberliga spielende Hockey-B-Jugend des Rahlstedter HTC mit einem Bein in der Zwischenrunde. Dann jedoch gelang dem Gegner nach einem Konter der Ausgleich, womit ein Weiterkommen aus eigener Kraft nicht mehr möglich ist.

„Bei jetzt noch zwei ausstehenden Spielen, darunter eines gegen den Spitzenreiter, können wir die Zwischen-runde wohl abschreiben.“ Trainer Ulrich v. Holten

Dabei hatte alles so begonnen, wie es sich Trainer Ulrich v. Holten und seine Schützlinge vorgestellt hatten. In der ersten Partie des vorletzten Spieltags gab es den erhofften 5:2-Erfolg über den in der Tabelle direkt hinter dem RHTC auf Platz vier rangierenden THK Rissen. Alex Reek und Dennis Lawrenz hatten bereits zur Pause einen 3:1-Vorsprung herausgeschossen, wobei das Team beim Spielstand von 2:0 eine kleine Schwächephase zu überstehen hatte. Nach dem Seitenwechsel erzielten abermals Alex Reek und Max-Malte Carolus die Tore zum 4:1 beziehungsweise 5:2-Endstand. In der zweiten Partie traf man auf den SV Blankenese, der zu diesem Zeitpunkt als Zweiter einen Punkt mehr auf dem Konto hatte. Nur bei einem Sieg hätte eine realistische Chance bestanden, sich für die Zwischenrunde der Hamburger Meisterschaften zu qualifizieren. Dementsprechend motiviert ging das Team von der Liliencronstraße zu Werke, doch trotz Feldüberlegenheit gelang in der ersten Halbzeit kein Treffer. Der Gegner machte es besser und nutzte einen Konter zur 1:0-Fürung. Als Jannik Max-Malte Carolus kurz nach Wiederanpfiff der Ausgleich gelang und Jannik Matthiesen das 2:1 erzielte, war der erhoffte Sieg in greifbare Nähe gerückt, ehe dann 40 Sekunden vor dem Abpfiff ein Fehler im Aufbauspiel und der daraus resultierende schnelle Gegenzug noch zum Remis führten. „Bei jetzt noch zwei ausstehenden Spielen, darunter eines gegen den Spitzenreiter, können wir die Zwischenrunde wohl abschreiben“, bedauert Trainer Ulrich v. Holten. „Sehr schade, denn im Spiel gegen Blankenese waren wir die bessere Mannschaft.“

Jugendliche willkommen

Von ihren ersten sechs Spielen konnten die 15- und 16-jährigen Rahlstedter vier gewinnen. Nur gegen den Topfavoriten Großflottbeker THGC erwischten Kapitän Jannik Matthiesen und seine Mitstreiter einen schlechten Tag und kamen gleich mit 0:5 unter die Räder. Zur Mannschaft gehören derzeit 14 Spieler. Für die Hallensaison genug, für das Großfeld jedoch etwas zu wenig, wobei allerdings zur nächsten Serie ein altersbedingter Umbruch stattfindet. Die Akteure des Jahrgangs 1998 wechseln in die A-Jugend, während die Jüngeren mit aufrückendem Jahrgang der jetzigen A-Knaben ein neues Team bilden. „Ich wäre froh, wenn sich dafür noch einige Spieler finden würden“, so Trainer Ulrich v. Holten, der selbst beim RHTC das Hockey-Einmaleins erlernte, zwischenzeitlich für den SC Charlottenburg in der 1. beziehungsweise 2. Bundesliga antrat und inzwischen wieder bei den Herren seines Stammvereins spielt. „Ich überlege noch, ob ich meine Jungs wie in der letzten Feldsaison für die höchste Hamburger Klasse melde. Im vergangenen Jahr waren dort die Teams damals einfach viel zu stark für uns.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige