Handelsstrategien um erfolgreich an den Finanzmärkten zu agieren

Anzeige
 

Für den erfolgreichen Handel mit Aktien gibt es unterschiedliche Strategien. Diese erfordern ein sehr unterschiedliches Wissen vom Anleger, so wie einen unterschiedlichen Zeitaufwand. Daher ist nicht jede Strategie für jeden Investor gleichermaßen geeignet.

Top-Flop-Strategie


Bei dieser Strategie wird das Aktiendepot lediglich zweimal im Jahr verändert. Sie ist daher besonders gut für Anleger mit wenig Zeit geeignet und kann auch von Anfängern leicht umgesetzt werden.

Bei der Top-Flop-Strategie wird zu Jahresbeginn in die Aktien investiert, die im vergangenen Jahr den größten Wertverlust hinnehmen mussten. Der Gedanke dahinter ist, dass diese Aktien das größte Potential haben, wieder an Wert zuzulegen und daher von einem Gewinn auszugehen ist. Je nachdem wie breit das Depot gestreut werden soll, können ca. 3 bis 10 verschiedene Aktien erworben werden.

Nach einem halben Jahr erfolgt dann die Umschichtung des Depots: Nun werden die 3 – 10 Aktien gekauft, die im letzten halben Jahr den größten Gewinn aufwiesen. Gehören zu dieser Gruppe auch Aktien, die sich bereits seit Jahresbeginn im Depot befinden, so werden diese behalten, andernfalls werden die vorhandenen Aktien verkauft. Gut laufende Aktien steigen nämlich zum Jahresende meistens noch weiter, da die Manager großer Fonds häufig vor Ablauf des Jahres in diese investieren, um ihre Portfolio besser aussehen zu lassen. Durch die frühe Investition in diese Aktien zur Mitte des Jahres lassen sich dadurch zum Jahresende weitere Gewinne mit diesen Aktien erwirtschaften.

Dividenden-Strategien


Es gibt mehrere verschiedene Varianten der Dividenden-Strategie. Das wesentliche Merkmal aller Strategien ist ihre Ausrichtung auf einen möglichst hohen Profit durch die Zahlungen von Dividenden an die Anleger. Es geht bei den Dividenden-Strategien also nicht in erster Linie um die aktuelle Kursentwicklung, sondern vor allem um die Höhe der Dividenden.

Aktien mit einer hohen Dividende gehören in den meisten Fällen ohnehin zu den langfristig erfolgreichen Wertpapieren. Allerdings ist hier Vorsicht geboten, denn gelegentlich wurde in der Vergangenheit auch schon versucht, die Anleger durch die Ausschüttung von überhöhten Dividenden über die tatsächliche Situation eines Unternehmens hinweg zu täuschen.

Für die Anwendung der Dividenden-Strategie ist kein besonders hoher Zeitaufwand erforderlich. Je nach Variante wird das Depot nur jährlich oder wenige Male pro Jahr überprüft. Das Ranking der einzelnen Aktien ist bei der Dividenden-Strategie auch für Börsenanfänger leicht nachzuvollziehen.

Value-Strategie


Bei der Value Strategie werden nur Aktien von qualitativ hochwertigen Unternehmen mit viel Potential gekauft. Die Entscheidung für den Kauf einer Aktie wird nicht auf Grund des momentanen Kurses oder einer hohen Dividende getroffen, sondern weil der Anleger davon ausgeht, dass das Unternehmen derzeit an der Börse unter seinem tatsächlichen Wert gehandelt wird.

Es existieren verschiedene Kennzahlen, die bei der Einschätzung des Unternehmens helfen. Zu diesen Zahlen gehören zum Beispiel:

– Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV)
– Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)
– Dividendenrendite
– Gewinnwachstum


Um diese Zahlen jedoch im Kontext beurteilen zu können und die Value-Strategie erfolgreich anzuwenden, ist ein ist ein umfassendes Verständnis von Unternehmensstrukturen und Marktwirtschaft erforderlich. Daher ist diese Strategie für Anfänger weniger geeignet.

Bei der Value-Strategie wird auf eine langfristige Wertsteigerung von soliden Unternehmen gesetzt, daher werden die Aktien meistens lange gehalten und nicht bei kleineren Einbrüchen sofort abgestoßen.

Momentum-Strategie

Bei dieser nicht ganz einfachen Strategie geht es darum, von den aktuellen Trends einer Aktie zu profitieren. Es wird davon ausgegangen, dass eine Aktie, deren Wert in den letzten Wochen kontinuierlich gestiegen ist, mit großer Wahrscheinlichkeit auch weiter an Wert zulegen wird. Um zu entscheiden, welche Aktien ins Depot aufgenommen und welche verkauft werden sollen, wird ein relativ kompliziertes Ranking anhand der wöchentlichen Kurse des letzten halben Jahres erstellt. Die besten Aktien werden gekauft und Aktien, deren Platz im Ranking zu stark abgefallen ist, werden wieder verkauft.

Da bei der Momentum-Strategie eine wöchentliche Überprüfung des Depots durchgeführt werden sollte und die Ermittlung des Rankings der einzelnen Aktien nicht einfach ist, ist diese Strategie eher für erfahrenere Händler geeignet.

Saisonale Strategien


Die Aktienkurse der meisten Unternehmen sind saisonalen Schwankungen unterworfen. In vielen Branchen gibt es im Sommer einen Kurseinbruch, während gegen Jahresende der Kurs wieder steigt. Saisonale Strategien zielen daher darauf ab, im späten Frühjahr viele Aktien zu verkaufen, bevor deren Kurs abfällt. Im Herbst dagegen wird wieder vermehrt Geld in Aktien investiert.
Ein saisonales Vorgehen kann mit vielen anderen Anlagestrategien gut kombiniert werden.
Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 05.10.2016 | 12:30  
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 05.10.2016 | 22:10  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige