Neubau in Winterhude: Stadt drückt aufs Tempo

Anzeige
Die Bürgerinitiative SOS-Mühlenkamp sammelt Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen das Bauprojekt Foto: wb
Hamburg: Dorotheenstraße 10-16 |

Bürgerbegehren der Bürgerinitiative SOS Mühlenkampkanal soll verhindert werden

Winterhude Jetzt wird´s turbulent rund um die Wohnungsbaupläne der Robert Vogel KG an Dorotheenstraße und Mühlenkampkanal, gegen die die Bürgerinitiative SOS Mühlenkampkanal ein Bürgerbegehren erreichen will (das Wochenblatt berichtete). Die Stadtentwicklungsbehörde hat das Bezirksamt Hamburg-Nord angewiesen, das Verfahren zur Aufstellung des neuen Bebauungsplans Winterhude 23 für das Robert-Vogel-Bauprojekt und dessen Feststellung zügig durchzuführen, um „die Sperrwirkung eines Bürgerbegehrens“ zu vermeiden.

109 Wohnungen geplant

109 Wohnungen möchte der Investor zwischen den dort bereits vorhandenen drei Hochhäusern sowie einem 7-geschossigen Bau und dem Mühlenkampkanal errichten lassen. Die Bürgerinitiative SOS Mühlenkampkanal sieht darin die Gefahr der Grünvernichtung im bereits sehr steinernen Süden von Winterhude. „Wir möchten, dass der Mühlenkampkanal umgrünt und so Erholungsgewässer bleibt“, erklärt Dr. Karl-Lorenz Ottensmeyer, der Sprecher der Initiative.

CDU-Politiker hegt schwerwiegenden Verdacht

Zu der Senatsanweisung aus der Stadtentwicklungsbehörde hegt der Winterhuder CDU-Bezirksabgeordnete Bernd Kroll einen schwerwiegenden Verdacht. Liegt der Stadt so viel an der Realisierung dieses Bauvorhabens, weil sie es selbst durch Kredite finanziert? Die Robert Vogel GmbH & Co KG soll Kunde der städtischen HSH Nordbank sein, über deren Kredite das Bauvorhaben an der Dorotheenstraße finanziert wird. Kroll sieht in der Senatsanweisung außerdem „eine völlig inakzeptable Beleidigung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bezirksamtes“, weil ihnen unterstellt wird, nicht zügig zu arbeiten. Bernd Kroll will außerdem von der Bezirksversammlung Hamburg-Nord erfahren, ob die einzelnen Fraktionen und das Bezirksamt auf die Senatsanweisung reagiert haben und falls das Amt nicht geantwortet hat, warum nicht. Antworten auf die Kleine Anfrage liegen noch nicht vor. (ch)

Weitere Infos: Initiative SOS Mühlenkampkanal

Lesen Sie auch: Winterhude: Natur statt „Betonwüste“

Lesen Sie auch: Kritik an Bauplänen am Mühlenkampkanal

Lesen Sie auch: 120 neue Wohnungen an der Dorotheenstraße
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige