Neuer Betreiber für das Schumachers gesucht

Anzeige
Das Naturbad öffnet im Sommer wieder, für den Biergarten wird ein neuer Betreiber gesucht Foto: Bäderland Hamburg
Hamburg: Südring 5b |

Bäderland sucht neuen Mieter für den beliebten Biergarten im Hamburger Stadtpark

Von Miriam Flüss
Winterhude
Aus für eine Hamburger Biergarten-Institution: „Im März öffnen wir wieder sobald die Sonne rauskommt“, heißt es noch auf der Website des Schumachers. Doch die Türen des 1998 eröffneten Biergartens und Beach Clubs am Stadtparksee bleiben zu Saisonbeginn im Frühling geschlossen. Die Bäderland Hamburg GmbH sucht einen neuen Mieter, noch bis zum 15. Februar können Interessenten ihre Gebote abgeben. „Bäderland hat den Vertrag mit langer Vorlaufzeit zum 31. Dezember 2016 gekündigt“, so Bäderland-Pressesprecher Michael Dietel.

Kein Kommentar

Warum nach 18 Jahren das Aus für die Gaststätte kam, die mit dem wohl schönsten Blick auf Hamburgs Sonnenuntergang warb, möchte Bäderland nicht kommentieren: „Ich bitte um Verständnis, dass wir über die Gründe für die Beendigung des Vertragsverhältnisses aus Anstand und Respekt vor der bis dato langen Verbindung keine Auskunft geben werden“, so Dietel. Auch der langjährige Mieter steht für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung.

Nachhaltiges Konzept gesucht

Über einen Makler wird nun ein Nachfolger für die knapp 2900 Quadratmeter große Fläche mit Blick auf den Stadtparksee und das Planetarium gesucht. „Das höchste Gebot erhält dabei nicht automatisch den Zuschlag. Die Bäderland Hamburg GmbH (BLH) behält sich vor, auch einem niedrigeren Gebot den Vorrang zu geben, sofern der jeweilige Interessent nach Ansicht der BLH geeigneter erscheint“, heißt es in Immobilien-Portalen. „Wichtig ist ein nachhaltiges Konzept, das die gastronomische Versorgung des Naturbades und die Bedürfnisse unserer Gäste bedient. Aufgrund der einzigartigen und gut besuchten Lage bietet sich aus unserer Sicht ein Konzept an, das auch über den sommerlichen Freibadbetrieb hinaus funktioniert“, erläutert Dietel. Damit könnte es zurück zu den Wurzeln gehen: Am jetzigen Standort des „Schumachers“ befand sich vor fast hundert Jahren mit der „Stadthalle“ eines der größten Restaurants der Hansestadt nach den Plänen von Fritz Schumacher (1869 – 1947), dem Namensgeber des späteren Biergartens. Bis zu 14.000 Gäste fanden in dem monumentalen Bau mit der großzügigen Terrassenanlage Platz, in dem außerhalb des Sommerhalbjahres auch Bälle und Feste veranstaltet wurden. Nach der Zerstörung durch britische Fliegerbomben 1943 wurde die Stadthalle Anfang der 1950er Jahre ganz abgerissen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige