Streit um Bebelallee

Anzeige
Jan Freitag (SPD) sieht kaum Probleme an der Bebelallee Foto: mdt
Hamburg: Bebelallee |

CDU Hamburg-Nord mobilisiert Mitglieder und Anwohner für Gutachten

Alsterdorf Die CDU Hamburg-Nord will im kommenden Regionalausschuss (27. März) in Winterhude/Alsterdorf den Umbau der Bebelallee, ein altes Streitthema, wieder ins Gespräch bringen. Dabei erhoffen sich die Christdemokraten offenbar auch Unterstützung von Anwohnern und Autofahrern. In Anschreiben an Mitglieder und Anwohner versucht die Fraktion Bürger zur Teilnahme an der Sitzung zu bewegen. Der Regionalausschuss stimmt am Montag über einen Antrag von Christoph Ploß (CDU) ab. Dieser fordert eine Evaluierung zum Umbau der Bebelallee. Ploß spricht von langen Staus und Problemen an der Straße. Jan Freitag (SPD) sieht dagegen kaum Probleme auf der Nord-Süd-Achse. „Uns sind keine Beschwerden von Anwohnern bekannt“, so der 43-jährige Sprecher der SPD im Regionalausschuss. Mit solchen Aktionen versuche sich Ploß ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl, bei der er für die CDU antritt, im Stadtteil zu profilieren. „Die Bebelallee war sanierungsbedürftig, der Umbau also notwendig. Fahrradstreifen auf der Straße sind Politik in Hamburg“, sagt Jan Freitag. Er lehne ein teures externes Gutachten ab. „Wenn es Probleme gibt, können wir die auch in der Verwaltung lösen.“ (mdt)

Der Radreporter vom Wochenblatt

Hamburg soll Fahrrad-Stadt werden, kündigt der rot-grüne Senat an. Doch wie geht das überhaupt? Wie funktioniert das Zusammenleben mit Autofahrern und Fußgängern? Der neue Radreporter vom Wochenblatt, Marco Dittmer, testet nicht nur neue Radwege, auf seinem Rennrad berichtet er über alle Themen, die ihm auf seinen Touren durch Hamburg begegnen. Sie haben Anregungen, Wünsche oder Kritik? Dann mailen Sie ihm unter Radreporter@hamburger-wochenblatt.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige